„nanospots“ – Das dritte Nano-Kurzfilm-Festival  am 03. Juli 2014, ab 18:30 Uhr im Studio Halle

Unter dem Motto „Die Welt verändern mit Nano – wie sieht unser Leben 2020 aus?“ werden auf dem 3. Nano-Kurzfilm-Festival in Halle/Saale am 3. Juli 2014 im Vorabendprogramm der „Langen Nacht der Wissenschaften“ im Studio Halle die 10 innovative, spannende und emotionsgeladene Kurzfilme präsentiert.

Das Publikum entscheidet dann live, welche Kurzfilme die Preise von 5.000 Euro (1. Platz, Carl Zeiss Miscroscopy), 3.000 Euro (2. Platz, Bethge-Stiftung) und last but not least 2.000 Euro (3. Platz, Aktionslinie Hessen-Nanotech) erhalten. Zusätzlich wird nach dem Festival via Internet ein Publikumsliebling gekürt, der ein Wochenende in Halle/Saale mit einem Workshop für Wissenschaftskommunikation erhält.

Zu den Highlights des Festival-Programms gehört neben der Preisverleihung die Podiumsdiskussion zum Thema „Wie viel Kommunikation braucht die Wissenschaft? Oder: Der Spot als neues kleinstes Format der Wissenschaftskommunikation.“ auf der sich Filmemachenden und Wissenschaftler/innen mit den Synergien und Widersprüche von Forschung und Film auseinandersetzen.

Das Besondere im diesem Jahr: Eine exklusive science2media-Tour führt im Vorfeld des Festivals an geheime Plätze des Wissenschafts- und Medienstandorts Halle/Saale. Von 10:00 bis 16:00 Uhr gehen wir gemeinsam mit ausgewählten Wissenschaftlern und Medienvertretern auf eine – für Sie kostenfreie – Expedition an Orte, die Ihnen sonst verborgen bleiben. Ihre Voranmeldung ist zwingend erforderlich unter „info@nanospots.de“.

Die Initiative nanospots, gefördert von der VolkswagenStiftung, wird in Kollaboration mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg organisiert durch die science2public – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V.. Zu den Unterstützern zählen ausgewählte Partnern wie vor allem Zeiss, Spektrum der Wissenschaft, das MultiMediaZentrum Halle (Saale), das Dept. für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, die Aktionslinie Hessen-Nanotech und die Bethge-Stiftung.

 Noch Fragen? Mehr Infos finden Sie auf www.nanospots.de

Share This

Share this post with your friends!